Affiliated member of the WPA – World Psychiatric Association

Abstract von Bülow, Gabriele

Key Lecture
Acknowledgement  of suffering as a condition for reconciliation. Experiences and reflections from (psychodynamic) psychotherapy
Anerkenntnis von Leid als Voraussetzung für Versöhnung. Erfahrungen und Reflektionen aus der (psychodynamischen) Psychotherapie

In order to live in peace with oneself and one’s surroundings, the willingness and ability to reconcile is central – this applies in the socio-political area as well as in the personal. While the English word ‘reconciliation’ etymologically pragmatically focuses on the effect of ‘coming together again’, the German word ‘Versöhnung’ opens a wide semantic field with words like ‘guilt’, ‘expiation’, ‘remorse’, ‘forgiveness’, ‘compensation’, ‘reparation’, ‘revenge’, ‘retaliation’.

Man can reconcile himself with others with whom he has been in more or less great/destructive dissent, quarrel and war, and also with himself, respectively with parts of himself or the – not (any more) changeable – reality, life events and circumstances, a “fate” (blow). We can observe, both in the relationship between ethnic groups (here we would like to refer to the South African Truth and Reconciliation Commission as an example) as well as in personal relationships, that the acknowledgement of suffered painful injuries – preferably by those who inflicted the wounds! – is always an essential prerequisite for reconciliation processes.

In psychotherapeutic processes we often encounter this genuine strong need in the desire to experience this acknowledgement and reparation from the persons in the primary group who are held responsible for the suffering they have experienced.

In the best case, this may well succeed – but what if, for example, the parents are too old, too ill (physically, mentally) for the necessary confrontation and encounter? This wish can dominate in such a way that the  empathic being seen by the therapist does not reach the patient and the whole psychotherapeutic process can be arrested up to a negative therapeutic reaction.

Two case vignettes from the psychotherapeutic practice shall illustrate both possibilities.

Um in Frieden mit sich selbst und seiner Umgebung leben zu können ist die Bereitschaft und Fähigkeit zur Versöhnung zentral – das gilt im gesellschaftlich-politischen Bereich wie im persönlichen. Während das englische Wort `reconciliation´ etymologisch pragmatisch den Effekt des `Wiederzusammenkommen´s fokussiert, eröffnet das deutsche `Versöhnung´ ein weites semantisches Feld mit Wörtern wie `Schuld´, `Sühne´, `Reue´, `Vergebung´, `Verzeihen´, `Ausgleich´, `Wiedergutmachung´, `Revanche´, `Vergeltung´,`Rache´.

Versöhnen kann sich der Mensch mit anderen, mit denen er in mehr oder minder großem/zerstörerischem Dissens, Streit und Krieg lag, und auch mit sich selbst, resp. mit Anteilen seiner selbst oder der – nicht (mehr) zu ändernden – Realität, Lebensereignissen und -umständen, einem „Schicksal“(sschlag). Dabei können wir beobachten, im Verhältnis von Ethnien untereinander ( verwiesen sei hier beispielhaft auf die südafrikanische Wahrheits- und Versöhnungkommission) wie in persönlichen Nahbeziehungen, dass die Anerkenntnis von erlittenen leidvollen Verletzungen – bevorzugt von denen, die die Verwundungen zugefügt haben! – immer eine wesentliche Voraussetzung für Versöhnungsprozesse darstellt.

In psychotherapeutischen Prozessen begegnet uns dieses genuine starke  Bedürfnis oft in dem Wunsch, diese  Anerkenntnis und eine Wiedergutmachung von den Menschen aus der Primärgruppe zu erfahren, die für das erlitten Leid verantwortlich gemacht werden.

Im besten Fall kann das durchaus gelingen – was aber, wenn etwa die Eltern zu alt, zu krank (körperlich, seelisch) sind für eine dazu notwendige Auseinandersetzung und Begegnung? Dieser Wunsch kann so dominieren, dass das stellvertretende empathische Gesehenwerden durch den Therapeuten den Patienten nicht erreicht und es zu einer Arretierung des gesamten psychotherapeutischen Prozesses kommen kann bis hin zu einer Negativen Therapeutischen Reaktion.

Zwei Fallvignetten aus der psychotherapeutischen Praxis sollen beide Möglichkeiten illustrieren.

References

  • Arendt, Hannah (1958): The Human Condition. Chicago: University of Chicago Press
  • Flaßpöhler, Svenja (2017): Verzeihen. Vom Umgang mit Schuld. München: Pantheon
  • Karger, André (Hg.) (2012): Vergessen, vergelten, vergeben, versöhnen? Weiterleben mit dem Trauma. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

Gabriele von Bülow
M.A., Psychological Psychotherapist, Psychoanalyst, Group Psychotherapist, Training Therapist/Supervisor, Co-Director, Berlin Training and Research Institute of the DAP

 

Back to summary >